KWK-Modellkommunen NRW Zur Startseite der KWK-Modellkommunen NRW

Wettbewerb

NRW-Klimaschutzminister Remmel hat 2012 den Wettbewerb KWK-Modellkommunen NRW ausgerufen. Die Kommunen in NRW konnten ihre Ideen zum Auf- und Ausbau der KWK-Anteile an der Strom- und Wärmeerzeugung einreichen.

Das Ziel war die Entwicklung kommunaler Konzepte mit hohen Innovationsgrad und besonderen Modellcharakter („Blaupausen“), die auf andere Kommunen übertragbar sein sollten („Multiplikatorfunktion“).

Der Wettbewerb ist ein wichtiger Baustein des KWK-Impulsprogramm NRW, für den insgesamt 25 Mio. Euro zur Verfügung stehen.

Die Leitstelle KWK-Modellkommunen betreut den Wettbewerb und steht allen Kommunen in NRW fachlich und fördertechnisch beratend zur Seite.

Bei dem Wettbewerb handelt es sich um ein Fördermodell mit drei Phasen:

 

Phase 1 (Start: 2012)

51 interessierte Kommunen reichten insgesamt 48 Projektvorschläge (Grobkonzepte) zur Steigerung des KWK-Anteiles an der Stromerzeugung ein. Eine Jury wählte 21 vielversprechende Konzepte aus, die eine Förderung für die Ausgestaltung eines handlungsorientierten und umsetzungsfähigen Feinkonzeptes vom NRW-Klimaschutzministerium erhielten.

Phase 2 (Start: 2013)

Eine Förderung zur Ausarbeitung eines Feinkonzeptes erhielten Aachen, Alpen, Bad Laasphe, Bergheim, Bielefeld, Bottrop, Brakel, Düsseldorf, Eschweiler, Geldern, Hamminkeln, Herten, Iserlohn, Krefeld, Much, Münster, Oberhausen, Olfen und Saerbeck.

Solingen, Remscheid und Wuppertal sowie Ostbevern und Telgte legten jeweils ein Gemeinschaftskonzept vor.

Bis zum 31.03.2014 mussten alle erarbeiteten Feinkonzepte eingereicht werden.

Phase 3 (Start: 2014)

Eine unabhängige Jury hat aus den vom Land geförderten und von den Kommunen vorgelegten 21 Feinkonzepten neun Kommunen mit sechs Projektvorschlägen ausgewählt, die neben einem hohen Innovationsgrad besonderen Modellcharakter haben und im Sinne einer Blaupause auf andere Kommunen übertragbar sind.

KWK-Modellkommunen NRW: Stadt Bad Laasphe, Stadt Iserlohn, Stadt Krefeld, Gemeinde Ostbevern/Stadt Telgte, Gemeinde Saerbeck sowie das Bergische Städtedreieck Remscheid, Solingen und Wuppertal.

Die KWK-Modellkommunen erhalten eine gesonderte Projektförderung, mit der das entwickelte Feinkonzept operativ umgesetzt werden kann.

Informationen zu den Konzeptideen der KWK-Modellkommunen NRW finden Sie auf der nächsten Seite.